Die grossen Fragen zur grossen Investition II.

Weitere Fragen, die uns Stimmbürgern Licht ins Dunkle des Kredit-Projektes Kunstrasen bringen sollen, sind seit Mitte August beim Gemeinderat. Darunter der Antrag, eine kompetente Naturrasen-Alternative auszuarbeiten und ebenfalls zur Abstimmung vorzulegen.

Wie genau ist der Bedarf des FC? Warum will der Gemeinderat keinen Naturrasen?

GESCHÄTZTE LESER

Informationen aus dem Gemeindehaus zu bekommen, geht in diesem Fall nicht richtig voran. Am 7. 8. 2018 richtete ich daher einen weiteren Brief an die Behörde, wieder per Einschreiben. Wie kam es zum Vorschlag, auf welche Grundlagen ist die Kunstrasen-Lösung gestützt, wie sieht die Breitensport-Politik bei uns eigentlich aus und welche andere Möglichkeiten gibt es noch?

WER WILL KUNSTRASEN, WER WILL KREDIT UND WER DARF SICH EINBRINGEN?

Die gestellten Fragen sind berechtigt, da 1 Jahr nach der Einberufung der Arbeitsgruppe Kunstrasen immer noch keine brauchbaren Daten vorliegen:

  • Belegungspläne für die 2 Hauptplätze und die 3 Trainigsfelder
  • Wieviele Spiele konnten in den vergangenen Jahren wegen schlechten Platzverhältnissen nicht abgehalten werden? Auf welche Lösungen ist der FC ausgewichen?
  • Sind die Mitarbeiter in Sachen Rasenpflege ausreichend qualifiziert, um die Probleme auch ohne Kunstrasen zu managen?
  • Welchen Auftrag hatte die Arbeitsgruppe konkret?
Die Stimmbürger sollen auch über die Naturrasen-Möglichkeit abstimmen können.

MIT WIEVIEL WOLLEN WIR DEN FUSSBALLCLUB SPONSOREN?

Der Gemeinderat soll uns Stimmbürgern auch die Möglichkeit der Renovation des Naturrasens vorlegen. Dazu habe ich bereits mehrfach vorgeschlagen, den Basler Experten für Rasen-Sportflächen, Herrn Eric Hardman, zu konsultieren. Ich habe ihn in Basel besucht und er ist bereit, den Gemeinderat fachlich zu unterstützen.

In der Folge sollen wir die Möglichkeit haben, bei der Abstimmung nicht nur über den Kunstrasen-Kredit abzustimmen, sondern über die Art, wie die Plätze saniert werden sollen und mit welchem Betrag der Souverän den Club finanzieren will. Analog zum Verfahren, in dem wir im vergangenen Dezember über die Weiterführung der Buslinie 907 befanden:

Abstimmungsfragen im mehrstufigen Verfahren an der GV vom 5. Dezember 2017.

Die Anträge in diesem Sinne sind nun also gestellt. Es darf nicht kommen, dass der Gemeinderat auf die Kunstrasenlösung drängen wird, weil die Zeit für Naturrasen-Sanierung zu knapp geworden ist.

Es freut mich, wenn Sie sich über die angemessene Lösung Gedanken machen und Ihren Willen in der Abstimmung am 3. Dezember zum Ausdruck bringen.

Ihr kritischer Tägerwiler – Hans Riethman