Wie wollen Sie in Zukunft Ihr Stimmrecht ausüben?

Kommen Sie noch einmal zur Gemeindeversammlung und ändern Sie das Abstimmungsverfahren in unserem Dorf.

GEMEINDEVERSAMMLUNG oder URNENABSTIMMUNG?

Ihre Zuschriften auf die Petition für briefliche Stimmabgabe für alle lokalen Geschäfte und auch die Online-Umfragen zeigen, dass viele von Ihnen an der Politik in unserem Dorf interessiert sind, obwohl sie zu Gemeindeversammlungen nicht gehen. Die häufig genannten Gründe für das Fernbleiben sind: Arbeit in Spätschicht, familiäre Pflichten, Kinderhüten, Krankheit, einige sind betagt und bräuchten Betreuung oder gehen abends nicht aus dem Haus, andere sind verreist oder müde vom Pendeln und müssen am Morgen wieder früh aufstehen und nicht wenige wollen oder können auf einen Vereinsanlass verzichten. Alles in allem das normale Leben. Dazu scheuen es manche, alte Konfliktparteien anzutreffen, andere meinen, dass dort sowieso immer die gleichen reden und man selbst nicht ernstgenommen wird. Die meisten, die hingehen, haben sich ihre Meinung vorher gemacht und gehen nur deshalb hin, weil man nur dort abstimmen kann.

WER VERTEIDIGT EIN SYSTEM, IN DEM 95% DER STIMMBERECHTIGTEN NICHT MITENTSCHEIDEN?

Es darf nicht sein, dass bei einer Stimmbeteiligung von 4,62% – unser Durchschnitt der letzten 10 Jahre – die Ausübung des Stimmrechts weiterhin an Ort, Zeit und die Kultur der Gemeindeversammlung wie wir sie kennen, gebunden bleibt. Dennoch wird die Institution laut verteidigt. Der Gemeindepräsident, der Gemeinderat, der Präsident der lokalen CVP und sogar die SVP Präsidentin mit einem Vorstandsmitglied taten ihre ablehnende Haltung der Petition gegenüber noch im Juli in der Tägerwiler Post kund. Alles in allem Amtsträger, die sich gerne auf Demokratie berufen. Insbesondere denkwürdig ist die Haltung der Tägerwiler SVP. Ist es nicht die Schweizerische Volkspartei, die sich bürgernahe Entscheide auf die Fahne schreibt und die Aushöhlung der direkten Demokratie beklagt? Im Luzernischen Adligenswil zum Beispiel war es eben die SVP, die diese Initiative zur Abstimmung brachte. Gegen den Willen des Gemeinderates wurde sie mit 380 gegen 30 Stimmen angenommen!

In Tägerwilen hat keine politische Partei Interesse daran, dass wir Bürger alle Entscheide an der Urne treffen. Sie können es jedoch selbst bewirken: 3. Dezember, Bürgerhalle, 20 Uhr. Diese Abstimmung ist geheim.

 

Haben Sie bereits Ihren Abstimmungs-Filz-Schlüsselanhänger? Wenn nicht, holen Sie sich Ihr Stimmbürger-Souvenir im Milchkasten der Tractotech – gegenüber Werkhof oder in ausgewählten lokalen Geschäften.