Die grossen Fragen zur grossen Investition I.

Die Fragen, die uns Stimmbürgern Licht ins Dunkle des Kredit-Projektes Kunstrasen bringen sollen, sind seit Mitte Juli beim Gemeinderat. Ich erwarte, dass Sie an den geplanten Infoveranstaltungen sachlich beantwortet werden. Zeit hat es genug.

Fragen zur Offerte und Folgekosten

Geschätzte Leser,

wie versprochen arbeite ich weiterhin daran, dass für die Diskussion in Sachen Kunstrasen, wenn sie dann offiziell geführt werden kann, alle für Ihre Entscheidung wichtigen Fakten zusammengetragen werden.

In meinem Brief vom 10. Juli 2018 richtete ich die wichtigsten Fragen in Form von Anträgen an die Behörde. Dadurch sollte uns klar werden:

  • Warum bis heute keine fundierte Bedarfserklärung vorliegt und der Gemeinderat trotzdem den Auftrag zur Offertenstellung erteilte. Diese Ausgabe belegt auch die Rechnung 2017, die allen Stimmbürgern im Mai zugestellt wurde; S. 18:

122bc1c6-0a43-4031-a637-6e12a73ec80cjpg

  • Wie hoch war das Honorar für die Erstellung des Angebots der Firma Engeler?

  • Wurden mehrere Offerten eingeholt und die Kantonalen Submissionsvorschriften eingehalten? Gibt es ein günstigeres Angebot?

  • Wie hoch sind später die jährlichen Kosten, die anfallen? Für Kreditzinsen, Abschreibungen, für die Spezialmaschine, die für den Kunstrasen-Unterhalt notwendig ist?

  • Wieviel wird jährlich für Tägerwiler und wieviel eigentlich für auswärtige Fussballer ausgegeben?

  • Wird an der Informationsveranstaltung, die im Vorfeld angekündigt ist, auch über diese Hintergründe informiert?

Man darf gespannt sein, wie der Gemeinderat auf diese Fragen antworten wird. In der Wirtschaft – wo man den Kapitalgebern solche Antworten schuldet – sind diese Informationen im Normalfall selbstverständlich.

Ich informiere Sie über den weiteren Verlauf gerne, schauen Sie hier wieder rein.
Ihr kritischer Tägerwiler – Hans Riethmann